Skip to main content

Regeneration nach einer langen Radtour

Es gibt nichts Schöneres als an einem herrlichen Tag früh am Morgen mit dem Rad los zu ziehen. Wenn man dann nach der langen und anstrengenden Radtour nach Hause kommt wünscht sich jeder nur eines, gemütlich die Füße hoch legen und entspannen. Regeneration ist schließlich alles.

Am folgenden Morgen dann die Ernüchterung. Die Nachwirkungen der Anstrengung vom Vortag sind deutlich und schmerzhaft spürbar.

Was nun? 

In solchen Fällen kann eine Massagerolle Wunder bewirken. Ziel der sogenannten Faszienrolle ist es, das Bindegewebe, die Faszien, zu beeinflussen und Verhärtungen, Verspannungen oder Muskelkater zu lockern und das verklebte Bindegewebe zu lösen. Sie funktioniert ganz simpel durch Bewegung und Druck. Die Massagerolle ist mittlerweile aus der Welt des Sports nicht mehr weg zu denken da die Faszien für Beweglichkeit, Koordination, Stabilität und Kraftübertragung zuständig sind und somit für jede erdenkliche Bewegung benötigt werden. Deshalb hat die Faszienrolle nicht nur bei Sportlern große Beliebtheit errungen sondern auch in therapeutischen Einrichtungen sowie Privathaushalten Einzug gefunden. Erfahre mehr über Faszienrollen unter https://kinesio-tape-handel.de/.

Großer Beliebtheit erfreut sich auch der Aspekt, dass die Massagerolle ohne großen Aufwand ganz schnell und einfach von einem selbst benutzt werden kann und eine „Falschnutzung“ praktisch ausgeschlossen ist. Das Training mit der Faszienrolle wird meist in liegender oder stehender (an der Wand) Position durchgeführt. Da die Schmerzpunkte bei jedem Menschen individuell wo anders liegen, können diese nur von einem selbst erspürt werden. Hat man diesen Punkt oder auch mehrere gefunden, rollt man sich einfach auf der Massagerolle langsam vor und zurück bzw. auf und ab. Diese Bewegung wird so lange wiederholt bis sich der Schmerz mildert oder es einem angenehm erscheint.

Wann sollte die Faszienrolle nun genau eingesetzt werden um schnellere Regeneration zu erzielen? 

Grundsätzlich wird empfohlen schon vor der großen Anstrengung beim Aufwärmen auch das Faszientraining leicht mit ein zu beziehen um das Bindegewebe anzuregen. Dann direkt nach der großen Tour ist es durchaus sinnvoll angenehmes Rollen auf möglichen Schmerzpunkten durchzuführen um gleichzeitig auch die Muskulatur etwas aufzulockern. Bei der Radtour wäre das Hauptaugenmerk in diesem Fall auf den Beinen. Am nächsten Tag wird sich dann durch eigenes Empfinden herausstellen, ob und wie viel Massage mit der Faszienrolle angenehm oder noch nötig sein wird. 

Natürlich gibt es nicht nur „die Eine“ Massagerolle. Die verschiedenen Modelle aus Hartschaum unterscheiden sich in ihrem Härtegrad, der Größe, der Form und ihrer Oberfläche. Grundsätzlich sind alle Faszienrollen für Jedermann bestimmt und keine für eine bestimmte Muskelpartie vorgesehen. Je nach eigenem Empfinden sollte dann ausgewählt und entschieden werden. Auch über die Traglast der Massagerolle muss sich niemand sorgen denn egal ob groß oder klein, leichter oder nicht so leicht, einer Person wird das Material in allen Fällen standhalten.

 


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *