Skip to main content
39 11499
0 30
0 27
2014 2020

Klicke auf den Button Filtern um weitere 24 Zoll Kinderfahrräder anzuzeigen!

 

PRODUKTHIGHLIGHTS

-34.00€ S’COOL chiX alloy 24 21-S 2018

325,00 € 359,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
-20.00€ S’COOL XXlite alloy 24 3-S 2019

339,00 € 359,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
-39.49€ MERIDA MATTS J24 RACE 24 2019 RH-Größe: 29

319,51 € 359,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
-34.00€ S’COOL chiX alloy 24 21-S 2018

325,00 € 359,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
    -47.19€ Winora Chica 24 3-Gang JUNGEN 2019 RH-Größe: 32

    ab 381,81 € 429,00 €

    inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
    -40.00€ S’COOL chiX alloy 24 7-S 2018

    389,00 € 429,00 €

    inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
    -70.00€ S’COOL chiX classic 24-3 2019

    359,00 € 429,00 €

    inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

    Kinderfahrrad 24 Zoll: Perfekt für kleine Radsportler

    Mit einem Kinderfahrrad 24 Zoll sind Kids kurz vor dem Teenager-Alter optimal ausgerüstet. Ab einer Körpergröße von ca. 130 cm, was die meisten Kinder im Alter von neun bis elf Jahren erreichen, ist diese Fahrradgröße ideal. Da sich in dieser Altersstufe oft schon besondere Vorlieben für einzelne Arten des Radsports abzeichnen, sind Kinderfahrräder mit 24 Zoll großen Laufrädern in unterschiedlichen Modellformen erhältlich. Ob Rennrad oder Mountainbike: Ein Kinderfahrrad 24 Zoll lässt sich heute perfekt passend zur Radsport-Begeisterung eines Kindes auswählen. Aufgrund der Zielgruppe werden die Bikes dieser Größe übrigens auch häufig als Jugendfahrräder beziehungsweise Jugendräder bezeichnet.

    Merkmale und Besonderheiten bei einem Kinderfahrrad 24 Zoll

    Das wichtigste Erkennungsmerkmal trägt das Kinderfahrrad 24 Zoll ja bereits im Namen: Es verfügt über Laufräder mit einem Durchmesser von 24 Zoll. Damit liegt es nur eine Stufe unter der auch für Erwachsene verbreiteten Laufradgröße von 26 Zoll.

    Die prominente Größenangabe in der Modell-Bezeichnung ist wichtig, da Kinderfahrräder weniger über Rahmengrößen als vielmehr über Laufradgrößen den verschiedenen Altersstufen zugeordnet werden. Und da Kids ständig wachsen, sollten Eltern wissen, ab welcher Größe welches Fahrrad geeignet ist. Denn sowohl mit einem zu kleinen wie auch mit einem zu groß dimensionierten Bike riskiert man Probleme beim Fahren – und Sicherheit sollte bei Kindern schließlich höchste Priorität haben. Ein Kinderfahrrad 24 Zoll eignet sich für Kids mit einer Körpergröße zwischen 130 und 150 cm.

     

    Ermittlung der Laufradgröße für Kinderfahrrad

    Laufradgröße Kinderfahrrad

    Über die Laufradgröße hinaus zeichnen sich die meisten Kinderfahrräder mit 24 Zoll Reifen durch eine robuste Rahmenkonstruktion, eine Vielfalt an Rahmenformen, eine verkehrstaugliche Grundausstattung und hochwertige Sicherheitsausstattungen aus. Was ein Kinderfahrrad 24 Zoll von den meisten kleineren Bikes unterscheidet: Ab dieser Größe ist bei vielen Modellen bereits eine Gangschaltung eingebaut. Üblich sind dabei Schaltungen mit drei bis zehn Gängen, die sich über Dreh-Regler am Lenkergriff bedienen lassen. Spezial-Fahrräder, wie einige 24 Zoll-Mountainbikes, können sogar bis zu 27 Gänge bieten.

    Die Ausstattung eines 24 Zoll Fahrrads für Kinder

    Ein Kinderfahrrad 24 Zoll bringt als Standardausstattung einen robusten Rahmen mit widerstandsfähiger Pulverlackierung mit. Aus Aluminium oder Stahl gefertigt, sind diese Rahmen stabil genug, auch rasante Manöver und den für Kinder typischen ruppigen Umgang mit dem Bike ohne Schäden zu überstehen. In der Rahmenform zeigen sich bei den 24 Zoll-Rädern bereits geschlechterspezifische Unterschiede: Das Oberrohr ist bei den Fahrrädern für Jungen meist höher gezogen als bei den Bikes für Mädchen. Besonders auffällig ist dieser Unterschied bei den 24 Zoll-Kinderrädern, die im Citybike-Stil konstruiert sind.

    Die Bremsen an einem 24 Zoll Fahrrad

    Während Kinderfahrräder mit kleineren Reifen zumeist standardmäßig eine Rücktrittbremse mitbringen, ist das bei den Kinderfahrrädern mit 24 Zoll Reifengröße etwas anderes: Viele Modelle aus dieser Kategorie sind schon mit zwei Felgenbremsen ausgestattet, einige bringen sogar Scheibenbremsen mit. Beim Kauf eines solchen Kinderfahrrads sollten Eltern deshalb die Fähigkeiten und das Fahrverhalten ihrer Sprösslinge berücksichtigen. Denn der Umstieg von Rücktritt- auf Zugbremse stellt besonders für jüngere Radfahrer oft eine Herausforderung dar. Damit das Kind sein Bike im Straßenverkehr sicher bewegen kann, sollte das sichere Bremsen zuvor im heimischen Umfeld geübt werden. Wer auf Nummer sicher gehen möchte und wessen Kind mit der Rücktrittbremse bislang gut klargekommen ist, der sollte auch beim Kinderfahrrad 24 Zoll auf eine Rücktrittbremse setzen.

    Auf ein Bike mit Scheibenbremsen zu setzen, empfiehlt sich hingegen für Kinder, die rasante Abfahrten lieben und am liebsten Offroad unterwegs sind oder sogar wettkampfmäßig Rad fahren. Denn Scheibenbremsen haben den Vorteil, immer zuverlässig, schnell und präzise zu greifen – auch unter widrigen Wetterbedingungen. Felgenbremsen hingegen können bei langen Abfahrten heiß laufen und bei Regen und Matsch an Wirkung verlieren.

    Die Sicherheitsausstattung bei einem 24 Zoll Kinderfahrrad

    Die meisten Kinderfahrräder mit 24 Zoll Reifengröße verfügen standardmäßig über eine Basis-Sicherheitsausstattung. Dazu zählen eine integrierte Lichtanlage mit Vorder- und Rückleuchte, die mit Dynamo betrieben werden, Schutzbleche zum Schutz gegen aufgewirbelte Steine und Schmutz, ein Kettenschutz, der das Verheddern der Hosenbeine in der Kette verhindert, sowie Reflektoren an den Pedalen und in den Speichen der Laufräder. Auch eine Klingel bringt ein Kinderfahrrad 24 Zoll in der Regel mit. Bei einigen Modellen, speziell bei MTBs und Rennrädern in diesem Segment, wird von Seiten der Hersteller jedoch auf einige oder sogar alle diese Bauteile verzichtet. Deshalb sind solche Spezial-Bikes ab Werk nicht für den Einsatz im Straßenverkehr zugelassen, sondern nur für sportliches Fahren auf Rennstrecken und bei Wettkämpfen gedacht.

    Individuell einstellbare Bauteile bei einem Kinderfahrrad 24 Zoll

    Um das Bike optimal auf die Bedürfnisse des kleinen Fahrers anzupassen, sind die Kinderfahrräder an verschiedenen Stellen individuell einstellbar. Mit wenigen Handgriffen kann in der Regel sowohl der Sattel als auch der Lenker in der Höhe verstellt werden. Zudem bieten viele Modelle die Möglichkeit, den Sattel auch horizontal einzustellen, ihn also nach vorn oder hinten zu schieben sowie in der Neigung zu verändern. Auch der Lenker ist bei einem 24 Zoll Kinderfahrrad in einer zusätzlichen Dimension einstellbar: Die Lenkstange kann gedreht werden, so dass die Griffe optimal passend zum Kind eingestellt werden können. Wichtig sind all diese Einstell-Möglichkeiten vor allem deshalb, weil das Bike dadurch über einen gewissen Zeitraum mit dem Kind mitwachsen und den sich verändernden Körpergrößen und Proportionen des Fahrers ständig angepasst werden kann.

    Hilfreiche Zusatzausstattung

    Ab Werk oder zum Nachrüsten an einem Kinderfahrrad 24 Zoll sind weitere Bauteile sehr sinnvoll. So erweist sich ein stabiler Gepäckträger für den Einsatz der Bikes im Alltag oft als sehr wertvoll. Ob zum bequemen Transport der Schulsachen oder des Sportequipments in der Freizeit: Mit Gepäckträger wird ein Kinderfahrrad zum zuverlässigen Lastesel für die Kids. Ebenfalls unverzichtbar ist ein seitlich montierter Ständer zum Ausklappen. Dadurch hat das Kind jederzeit einen festen Stand für sein Bike, auch wenn einmal kein Baum oder Fahrradständer zum Anlehnen verfügbar ist.

    Rahmenkonstruktion und Modellarten der Kinderräder mit 24 Zoll Reifen

    In der Rahmengeometrie unterscheiden sich die einzelnen Modelle moderner Kinderfahrräder mit 24 Zoll Reifengröße zum Teil enorm. Bestimmt wird die Rahmengestaltung von zwei Faktoren: Fahrradart und Geschlecht. So zeichnen sich klassische 24 Zoll Fahrräder für Mädchen durch einen Tiefeinstieg aus, während die Modelle für Jungen ein hohes Oberrohr mitbringen. Einen Trapezrahmen mit leicht nach unten gezogenem Oberrohr wiederum findet man bei 24 Zoll-Mountainbikes, die Mädchen wie Jungen gleichermaßen fahren.

    Ein Kinderfahrrad 24 Zoll als City Bike

    Die gängigste Form, in der ein Kinderfahrrad 24 Zoll erhältlich ist, ist die klassische City Bike-Form. Diese Bikes zeichnen sich in der Regel auch durch das umfassendste Ausstattungspaket ab Werk aus. Sie sind für den Einsatz im Alltag konzipiert – vom Pendeln zur Schule über Radtouren bis hin zum Freizeitspaß mit den Freunden. Egal, ob auf dem Schulgelände oder am Badesee, beim gemütlichen Radeln durch die City oder längeren Ausflügen über Land: Die Kinder- und Jugendfahrräder bringen alles mit, um den Einsatz in jedem Bereich so komfortabel wie möglich zu machen. Zur Ausstattung eines Kinderrads als City Bike gehören Schutzbleche, Kettenschutz, Gepäckträger, Lichtanlage und Fahrradständer. Viele Bikes dieser Bauart sind mit einer 3- oder 6-Gang-Schaltung ausgestattet. Auch kleinere Anstiege stellen für die Nachwuchsfahrer damit kein Problem dar. Die meisten 24 Zoll Räder für den Alltagseinsatz verfügen übrigens über eine Rücktrittsbremse sowie eine Felgenbremse mit Bremshebel am Lenker. Damit eignen sie sich als nächste Radgröße für alle Kids, die ihren 20- oder 22-Zoll-Kinderfahrrädern entwachsen sind.

    Der Lenker an einem solchen City Bike ist meist leicht nach innen gekrümmt. Das hat eine sehr aufrechte, entspannte Sitzhaltung zur Folge.

     

    S'COOL chiX comp 24-3 2017 - KINDER- / JUGENDFAHRRÄDER > KINDERRAD

    S’COOL chiX comp 24-3

    Ein Kinderfahrrad 24 Zoll als Mountainbike

    Eher etwas für kleine Spezialisten und Radsport-Enthusiasten sind Kinderfahrräder im MTB-Stil. Auf den ersten Blick unterscheidet ein solches Kinderfahrrad 24 Zoll sich kaum von den oft mit 26 Zoll Reifen ausgestatteten Modellen für Erwachsene. Trapezrahmen, gerade Lenkstangen mit vergleichsweise weit auseinander sitzenden Griffen sowie gefederte Gabeln gehören auch bei den Nachwuchs-MTBs zum Standard. Für die Fans rasanter Abfahrten im Gelände sind sogar Mountainbikes mit Vollfederung in 24 Zoll Größe erhältlich. Und einige Modelle sind als Fatbikes mit extrem breiter Bereifung gestaltet.

     

    Centurion R' Bock 24 Team 2017 RH-Größe: 28 - KINDER- / JUGENDFAHRRÄDER > KINDERRAD

    Centurion R‘ Bock 24 Team

    Die Bikes für den MTB-Nachwuchs sind üblicherweise ebenso spartanisch ausgestattet wie die Erwachsenen-Mountainbikes. Da sie in der Regel weder über Ständer noch Lichtanlage, Schutzblech oder Gepäckträger verfügen, eignen sie sich für den Alltagseinsatz kaum. Wer diese Teile an dem sportlich designten Kinder-Mountainbike jedoch nachrüstet, kann seinem Nachwuchs ein geländetaugliches Alltags-Bike mit robuster Stollenbereifung und agilem Fahrverhalten verschaffen. Auch für Fahrradtouren ist ein solches Modell durchaus geeignet. Allerdings bringt ein Mountainbike von Hause aus meist einen deutlich härteren und schmaleren Sattel mit als beispielsweise ein Kinderfahrrad 24 Zoll in City Bike-Bauform. Wer das Bike häufig für längere Touren einsetzen möchte, sollte deshalb über die Anschaffung eines etwas bequemeren Sattels nachdenken, um diesen gegen den klassischen MTB-Sattel am Kinderfahrrad auszutauschen.

    Ein als Mountainbike gestaltetes Kinderfahrrad 24 Zoll eignet sich nicht nur für kleine Wettkampfsportler, die sich mit Gleichaltrigen bei Offroad-Wettbewerben messen wollen. Vielmehr greifen viele Kids heute bevorzugt zu den stylischen MTB-Modellen, weil ihnen diese Bikes nicht nur schick sondern auch robust erscheinen. Sportlich unterwegs zu sein, spielt für moderne Kids schließlich eine wichtige Rolle.

    Eltern sollten beim Kauf eines 24 Zoll-Mountainbikes jedoch bedenken, dass bei den meisten Modellen Scheibenbremsen und eine äußerst leistungsfähige Schaltung verbaut sind. Mit diesen Komponenten muss der kleine Fahrer umgehen können, um sein Bike mit Spaß und der notwendigen Sicherheit steuern zu können.

     

    Trek Precaliber 24 21-speed Girl's JUNGEN 2018 RH-Größe: 61 - KINDER- / JUGENDFAHRRÄDER > KINDER-MTB

    Trek Precaliber 24 21-speed Girl’s

    Ein Kinderfahrrad 24 Zoll als Rennrad

    Auch unter den Jüngsten finden sich heute viele Anhänger des Fahrrad-Rennsports. Damit diese Kids ihrer Leidenschaft optimal frönen können, gibt es 24 Zoll-Kinderfahrräder, die im Rennrad-Design gestaltet sind. Die Modelle sind in der Regel besonders leichtgewichtig, verzichten dafür jedoch auf essentielle Ausstattungskomponenten. Ähnlich wie beim 24 Zoll-MTB, so findet sich auch an einem Rennrad dieser Größe nur selten ein Kettenschutz, ein Fahrradständer oder Schutzbleche. Markenzeichen eines Kinderfahrrads 24 Zoll sind vielmehr die im Vergleich zu 24 Zoll-City Bikes und Mountainbikes sehr dünnen Reifen und der Rennlenker. Die Rahmengeometrie sorgt für die typische Rennhaltung mit Rundrücken, macht das Fahrrad jedoch kaum zum komfortablen Alltags-Rad. Auch die extrem dünne Bereifung ist ein Faktor, der gegen den Alltagseinsatz eines als Rennrad konstruierten Kinderfahrrads 24 Zoll spricht. Die Anschaffung eines solchen Rennsportgeräts ist deshalb nur für rennsportbegeisterte Kids zu empfehlen, die das Rad als Sportgerät – und damit als Zweitfahrrad – nutzen.

    Die Nachfrage in diesem Segment ist deutlich geringer als der Bedarf an Kinderfahrrädern im MTB- oder City Bike-Stil. Entsprechend finden sich auch deutlich weniger Modelle an 24 Zoll-Rennrädern im Sortiment der Hersteller.

     

    S'COOL raX 24-18 2018 - RENNRÄDER > RENNRAD

    S’COOL raX 24-18

    E-Bikes für Kinder

    Kinderfahrräder mit 24 Zoll Reifengrößen sind auch als E-Bikes erhältlich. Diese Bikes sind im Vergleich zu unmotorisierten Modellen zwar schwerer, machen es jedoch Kindern leicht, bei Touren mit ihren flott fahrenden Eltern mitzuhalten. Allerdings ist bei der Anschaffung eines solchen Fahrrads mit Hilfsmotor zu bedenken, dass der kleine Fahrer in der Lage sein muss, den Zusatz-Antrieb sicher einzusetzen.

    Was schreibt die StVZO für Kinderfahrräder vor?

    Um ein Kinderfahrrad im öffentlichen Verkehr nutzen zu dürfen, muss das Bike bestimmte Ausstattungsmerkmale mitbringen. Die deutsche Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) gibt dafür klare Kriterien vor. So darf ein Fahrrad nur öffentlich genutzt werden, wenn es über zwei voneinander unabhängig betriebene Bremsen verfügt – also beispielsweise zwei Felgen- oder Scheibenbremsen oder eine dieser Bremsen in Kombination mit einer Rücktrittbremse.

    Für die Lichtanlage gilt: Mittels Dynamo oder Akku betriebene Vorder- und Rückleuchten, die aktiv den Fahrweg ausleuchten, sind Pflicht. Zudem sind vorn ein weißer Reflektor und hinten ein roter Reflektor vorgeschrieben, die beim Anstrahlen aufleuchten und so als passive Markierung im Dunkeln fungieren. Es ist seit Juni 2017 übrigens nicht mehr Vorschrift, dass batterie- oder akkubetriebene Leuchten auch tagsüber mitgeführt werden müssen. Aus Sicherheitsgründen empfiehlt es sich jedoch, diese Beleuchtungselemente immer griffbereit zu haben.

    Eine weitere Vorschrift betrifft die Fahrradklingel. Eine solche muss am Rad vorhanden sein, damit der Radler bei Bedarf andere Verkehrsteilnehmer akustisch auf sich aufmerksam machen kann.

    Passt das Kinderfahrrad 24 Zoll?

    Beim Kauf eines Kinderfahrrads 24 Zoll spielt neben der Körpergröße des Kindes vor allem die Schrittlänge eine wichtige Rolle. Denn nur wenn die Beine lang genug sind, um beim Sitzen auf dem Bike sicher auf dem Boden zu stehen, ist das Rad für den Einsatz zu empfehlen. Die Schrittlänge, ab der ein Kinderfahrrad 24 Zoll gewählt werden kann, beträgt 69 cm.

    Tipps für die Auswahl des passenden Kinderfahrrads 24 Zoll

    Wer ein Kinderfahrrad 24 Zoll für seinen Bike-Nachwuchs aussucht, sollte keine Kompromisse eingehen. Eine hohe Qualität im Material und in der Konstruktion ist entscheidend, damit das Kind nicht nur Spaß am Radfahren hat, sondern auch mit größtmöglicher Sicherheit unterwegs ist. Zudem spielt die Qualität auch für die Langlebigkeit eines solchen Kinderfahrrads eine wichtige Rolle. Denn schließlich werden Bikes dieser Art in der Regel über mehrere Jahre gefahren – und sind bei vielen Kids täglich im Einsatz.

    Um ein Kinderfahrrad 24 Zoll nicht nur günstig sondern vor allem hochwertig einzukaufen, haben wir einige Tipps zusammengefasst.

    1. Robust und leicht: Ein Kinderfahrrad 24 Zoll muss einen robusten Rahmen und generell hochwertige, stabile Bauteile mitbringen. Gleichzeitig ist es wichtig, dass das Kind das Rad gut im Griff hat und es zur Not auch hochheben kann. In der Regel liegen Kinderfahrräder dieser Größe bei Gewichtsklassen von 7 bis 12 kg. Um das Bike möglichst leichtgewichtig, aber gleichzeitig stabil zu gestalten, setzen Markenhersteller bevorzugt auf Aluminium-Rahmen und -Felgen. Carbonfahrräder sind für Kids eher unüblich, weil sich das vergleichsweise teure Rahmenmaterial in diesem Bereich nicht wirklich rentiert.

    2. Sicherheit im Blick behalten: Generell bringen viele Kinderfahrräder mit 24 Zoll Reifen alle notwendigen Sicherheitselemente mit. Lichtanlage und Schutzbleche gehören ebenso dazu wie leistungsfähige Bremsen, eine Klingel und ein Kettenschutz. Bei den Bikes, die nicht mit einer derartigen Ausstattung aufwarten, empfiehlt sich das Nachrüsten der Sicherheits-Bauteile. Einzige Ausnahme hierbei bilden Sport-Fahrräder, die von den Kids im Rahmen des Trainings oder bei Wettbewerben gefahren werden, aber weder im Dunkeln noch auf der Straße zum Einsatz kommen.

    Als Sicherheits-Zubehör ist zudem für jeden Nachwuchs-Biker ein Fahrradhelm unbedingt empfehlenswert.

    3. Verstellbare Bauteile: Je individueller sich ein Fahrrad an die körperlichen Proportionen des Fahrers anpassen lässt, desto sicherer und komfortabler ist man damit unterwegs. Deshalb sollten Eltern beim Kauf eines Kinderfahrrads 24 Zoll zum Beispiel darauf achten, dass der Sattel horizontal und in der Neigung eingestellt werden kann. Zudem sollte bei Felgenbremsen der Bremsgriff individuelle Einstellmöglichkeiten erlauben, um die Bremskraft dosieren zu können und den Kräften des Kindes anzupassen.

    Zubehör für ein Kinderfahrrad 24 Zoll

    Neben der Standardausstattung empfiehlt sich beim Kauf eines 24 Zoll Kinderfahrrads auch die Anschaffung einigen Zubehörs für das Radfahren. Das wichtigste Zusatzequipment dabei ist der Fahrradhelm. Denn gerade die Jüngsten sollte man nicht ohne Helm aufs Bike lassen – und zwar sowohl auf der Straße wie auch beim Fahren abseits des öffentlichen Verkehrs. Zwar gibt es in Deutschland keine Helmpflicht beim Fahrradfahren – weder für Erwachsene noch für Kinder. Aber aus Sicherheitsgründen gehört der Fahrradhelm zur unverzichtbaren Grundausstattung für jeden Radler. Egal, ob man eher zum gemütlichen Cruisen neigt oder sportlich-schnell in die Pedale tritt: Der Kopfschutz kann im Ernstfall lebensrettend sein. Vor allem Kinder haben eine hohe Unfallgefahr, weil sie häufig noch nicht den kompletten Überblick über das oftmals komplexe Geschehen im Straßenverkehr haben, gern risikoreich fahren und ihre eigenen Fähigkeiten meist nicht wirklich realistisch einschätzen können.

    Um den passenden Fahrradhelm für ein Kind zu finden, ist vor allem die Helmgröße ausschlaggebend. Je nach Hersteller werden dafür unterschiedliche Maße angegeben, weshalb Eltern sich am besten am Kopfumfang ihres Kindes orientieren sollten. Gemessen wird dafür etwas oberhalb der Ohren und auf Höhe der Stirnmitte. Zum gemessenen Umfang 1 cm hinzu addieren – schon hat man die optimale Helmgröße. Ein Fahrradhelm sitzt richtig, wenn er ungefähr bei den Augenbrauen abschließt.

    Zusätzlich zum Helm gehören folgende Zubehörteile in die Grundausstattung, um mit einem Kinderfahrrad 24 Zoll jederzeit entspannt unterwegs zu sein: Luftpumpe, Satteltasche für Kleinigkeiten, Reflektoren für die Speichen, ggf. Beleuchtungselemente wie Akku-Lampen sowie Fahrradkorb oder Radtasche zum sicheren, geschützten Transport. Sportlich aktive Kids freuen sich außerdem über einen Fahrradcomputer, der ihre Wege und Fortschritte messbar macht. Und natürlich sollte gerade beim sportlichen Fahren eine Fahrradflasche nebst Flaschenhalter nicht fehlen.

    Markenhersteller für Kinderfahrräder

    Kinderfahrräder mit 24 Zoll Bereifung finden sich bei nahezu allen namhaften Herstellern im Portfolio. Je nach Schwerpunkt der Marke sind die Modelle eher als City Bike, Mountainbike oder Rennrad designt. Spezialanbieter für Kinderräder finden sich ebenso wie MTB-Spezialisten oder Allround-Marken. Eltern haben so zum Beispiel die Wahl zwischen Modellen aus dem Hause Puky, einer vor allem für hochwertige Fahrgeräte für Kids und Kleinkinder bekannten Marke, und Kinderrädern von Radsport-Marken wie Carver, Cube oder Ghost. Ein Hersteller, der sich im Bereich der Kinder- und Jugendräder besonders breit aufgestellt hat, ist S’COOL. Sicher nicht von ungefähr erinnert der Markenname lautmalerisch an die englische Bezeichnung für „Schule“, denn genau bei Schulkindern hat der Anbieter seine Schwerpunkt-Zielgruppe.

     

    Kinderfahrrad 24 Zoll regelmäßig überprüfen

    Kids sind mit ihren Bikes oft sehr wild unterwegs. So hat ein typisches Kinderfahrrad 24 Zoll eine Menge auszuhalten. Eltern sollten deshalb regelmäßig checken, ob alle Bestand- und Bauteile des Fahrrads noch ordnungsgemäß funktionieren. Besonderes Augenmerk gilt der Untersuchung auf eventuelle Rahmenbrüche, auf den Verschleiß der Felgenbremsen sowie auf eine intakte Gabel. An der Gabel lassen sich Beschädigungen oft gut erkennen, denn die beiden parallel verlaufenden Gabelscheiden weisen in diesem Fall oft eine Biegung nach hinten auf. Ebenfalls auf der Checkliste steht der Reifendruck bei Kinderfahrrädern. Dieser liegt bei den häufig eingesetzten Reifen mit 47 mm Breite bei 2,5 bis 3 bar am vorderen und 3 bis 3,5 bar am hinteren Reifen.

    Als nächstes gilt der Blick der Lichtanlage: Funktioniert diese anstandslos, hat der Dynamo optimalen Kontakt zum Reifen, sind abgerissene Kabel oder korrodierte Kontakte zu bemerken und geben die Vorder- und Rückstrahler genügend Licht ab? Außerdem empfiehlt es sich, die Reflektoren zu überprüfen, da diese Bauteile bei kindertypischer Fahrweise verloren gehen können. Sie sollten fest in den Speichen sitzen, um keine Unfälle zu verursachen.

    Ebenfalls wichtig ist, den Sitz der Kugellager und die Schraubverbindungen am Rad zu testen. Besonders das sogenannte Steuerkopflager, das den Lenker fest in Position hält, sollte gecheckt werden. Auch die Vorderradnabe in der Gabel wird bei dieser Gelegenheit überprüft.

    Auf andere Funktionsmerkmale können Eltern ihr Kind aufmerksam machen – beispielsweise auf eventuelle Probleme bei der Schaltung. Denn Reparatur- oder Einstellbedarf an dieser Stelle zeigt sich nicht beim bloßen Betrachten, sondern erst beim Fahren mit dem Kinderfahrrad.

    All diese Überprüfungen empfehlen sich übrigens auch, nachdem das Bike über eine längere Strecke auf dem Auto transportiert wurde. Durch Schläge während der Fahrt können sich Verbindungen und Teile am Fahrrad lockern.